Tagesgeld-Vergleich.net - Vergleichen Sie hier tagesaktuell Festgeld- und Tagesgeldkonten

Gleichzeitig Geld abheben bei einer Bank

Was passiert, wenn alle Kunden einer Bank gleichzeitig ihr Geld abheben?

Zunächst muss man eines festhalten: Es ist sehr unwahrscheinlich, dass alle Kunden einer Bank gleichzeitig ihr Geld abheben wollen. Dafür wirken viel zu viele Faktoren auf jeden von uns ein.

Und das ist auch gut so, denn würde der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass eine Bank jedem Kunden sein angelegtes Geld zurückgeben müsse, könnte sie das nie realisieren!

Was passiert genau?

Die Banken verfügen nur über begrenzte liquide Mittel. Hat die Bank alle liquiden Mittel ausgegeben, dann ist sie zahlungsunfähig. Doch sobald eine Bank zahlungsunfähig ist, ordnet die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) an, dass die betreffende Bank alle Schalter schließen muss.

Wollen anschließend noch mehr Kunden ihr Geld bar ausgezahlt haben, liegt es in der Obhut der BaFin zu bestimmen, welcher Kunde wie viel Geld seiner gesamten Anlagesumme bei dieser Bank überhaupt ausgezahlt bekommt.

Um was geht es grundsätzlich? Was steckt dahinter?

Es ist Vertrauen, um das es hier geht. Die Kunden vertrauen den Banken Geld an, um es später nutzen zu können und Zinsen zu erhalten.

Die Banken sind Unternehmen. Sie arbeiten mit diesem Geld, welches die Kunden angelegt haben, und investieren es.. Sie führen verschiedene Bankgeschäfte durch, zum Beispiel  Investment-, Depot-, Einlagen-, Kredit-, Diskont-, Effekten- und Girogeschäfte.

Letztendlich produzieren Banken Geld, indem sie Kredite vergeben, bevor sie das Geld überhaupt haben. Bei der Kreditvergabe - durch einen Federstrich bei der Vertragsunterzeichnung - entsteht Geld. Banken verleihen das Geld, erhalten dafür Zinsen und verdienen somit viel Geld. Ein lukratives Geschäft.

Somit  kann eine Bank nie so viele liquide Mittel haben, um alle Kunden auszuzahlen. Es ist das Vertrauen, welches wir alle in die Zahlen auf dem Papier setzen, dem „Geld“ geben, letztendlich den Banken geben, dass das System aufrecht erhalten bleibt.

Benötigen Kunden eine große Menge an Geld, nehmen Banken das Geld aus den täglich liquiden Mitteln oder leihen sich das Geld von anderen Banken oder der Zentralbank –ein ganz normaler Prozess.

Verlieren Kunden das Vertrauen, möchten sie ihr Geld sehen. Daraufhin leihen sich Banken von der Zentralbank Geld  - Wie? Durch einen Kredit. – und  geben das dem Kunden.

Wollen schlagartig alle Kunden ihr Geld, kann die Bank nur soviel auszahlen, wie sie hat und sich in der Schnelle von anderen Banken oder der Zentralbank leihen kann. Danach wäre eine Bank illiquide, also zahlungsunfähig.

Ein Beispiel:

Bei einem Schiff gibt es immer Rettungsbote. Zählt man die Sitzplätze durch, die in den Rettungsboten vorhanden sind, stellt man fest, dass im Notfall nur ungefähr die Hälfte aller Passagiere in die Boote passen würde. Im Normalfall braucht man die ja auch nicht, im Normalfall können sich einige Personen an Bord mit all ihrem Gepäck richtig viel Platz nehmen.

Würde man nun jeder Person und auch wirklich der letzten Person klar machen, dass die Plätze nicht reichen, würden alle in Panik ausbrechen. Wenn dies nicht allen Personen an Board bewusst ist, fährt das Schiff ganz normal weiter.

Genauso funktioniert das Geschäft mit den Banken. Haben Sie Vertrauen!

Aus diesem Grund sollten Sie Ihr Geld auch nicht zu Hause unterm Kopfkissen oder im Sparstrumpf lagern, sondern es stattdessen lieber auf die Bank bringen und zum Beispiel in Form von Tages- oder Festgeld anlegen. Eine Auswahl empfehlenswerter Anbieter für eine solche Geldanlage zeigen wir Ihnen in den Vergleichen auf den folgenden Seiten:

Tagesgeld >>

Festgeld >>